10 Jahre HoH » S O N S T I G E S » P A R T N E R S E I T E N » Donnernde Hufe » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen | Thema zu den Index-Favoriten hinzufügen
(Benutzer im Thread aktiv: 1 Besucher)
Neues Thema Antworten
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Smaug
Terradaz




Dabei seit: 12.08.2017 | Beiträge: 117

Alter: 11 JAHRE FINSTERNIS.
Geschlecht: HENGST DURCH UND DURCH.
Herde: TERRADAZ. UNLOYAL.
Spieler: JayJay

[Themenstarter]

Donnernde Hufe
Zitat Edit Melden       IP Oben



D O N N E R N D E H U F E
...DEIN ABENTEUER BEGINNT...

* neue aktive VPH (Virtuelle Pferdeherde)
* Zwei verfeindete Herden
* An die alten RPG's angelehnt (Keine Mindest-Beitragslänge)
* Keine Charakter-Begrenzung
* Aktives Herdengeschehen mit Plots, Aufgabenverteilung und Herdenversammlungen!
* Wichtige Geschichten-Charaktere noch zu vergeben!
* leicht zu merkende .de-Adresse
* u.s.w.


Einst waren diese Lande strahlend, blühend und voller Leben. Doch das war lange Zeit, bevor Smaug mit seinem Gefolge sich hier breitmachte und entschied, über alles zu herrschen, was hier lebte, wuchs oder stand. Die Figuras Infernum kamen aus dem Nichts, keiner weiß woher Smaug kam, keiner kennt seine Vergangenheit. Er war urplötzlich einfach da und ließ jeden ermorden, der sich ihm widersetzte. Mit Gewalt brachte er alles und jeden dazu, sich ihm zu beugen und seinem Willen zu unterwerfen - er alleine war der Herrscher dieses Landes, ohne je danach gefragt zu haben oder gewählt worden zu sein. Und keiner wagte es, sich ihm und seinem Heer entgegenzustellen - Killer und Psychopathen schlossen sich ihm nur zu gerne an, denn sie alle verfolgten Smaug's Ziele - die unerbittliche Macht über alles.
Er war der, den sie den "Drachen" nannten, weil er an Größe, Stärke und Bestialität nicht zu übertreffen war. Alle erzitterten, wenn sie seinen Namen hörten, flüchteten entweder oder warfen sich ihm vor die Hufe. Natürlich gab es Kandidaten, die seine führende Hand nicht zu huldigen wussten. Die rebellierten. Versuchten, Smaug zu stürzen. Alle waren sie gescheitert und zum Tode verdammt. Das Land erzitterte im Kampf, Smaug's Zähne waren wie Klingen, die sich in das Fleisch seiner Feinde bohrten, seine Hufe wie Felsen, die jegliche Knochen unter sich zerschmetterten. Keiner hatte es bisher geschafft, ihn zu stürzen.

So ward dieses Land getaucht in Dunkelheit - der Wald, der Hauptsitz Smaug's Herde wurde, ward bald schon verschlungen in den Schatten. Jegliches Getier war geflüchtet, kein Vogelzwitschern durchbrach mehr die bohrende Stille und die Bäume, einst so blühend grün voller Leben, wirkten farblos und traurig.
So vergingen die Monate unter Smaug's Herrschaft und mit jedem Tag wuchs seine Herde und brachte immer mehr Unheil über das Land. Sein Gefolge war rüpelhaft und kannte kein Benehmen, es passierten sogar Morde unter den eigenen Reihen und wurden geduldet. Denn Smaug heißt jeden Willkommen, der bereit ist, vor ihm zu knien und seine düsteren Befehle auszuführen. Alles war perfekt und sein Plan aufgegangen - er war der gefürchtete Herrscher dieser Lande und kein Pferd schien daran zu zweifeln.
Keines. Außer eine wunderschöne strahlend weiße Stute namens Yára. Und so bekam die Geschichte eine Wendung...

Vorab muss man wissen, dass Yára - ebenso wie alle anderen - ein Mitglied der Figuras Infernum war.
Doch im Gegensatz zu den Hengsten hatten es Stuten in dieser Herde nicht leicht - sie mussten sich den Kriegern der Herde hingeben und ihre Jungfräulichkeit schon in jungen Jahren opfern. So auch Yára. Sie war die Schönste von allen - und so geschah es, dass Smaug sie auserwählte, um einzig allein ihm zur Verfügung zu stehen. Doch er hatte diese Rechnung ohne den eisernen Willen der weißen Stute gemacht - denn sie floh und verließ Smaug. Zornig schickte er seine Krieger los, um sie zu töten - wenn er sie nicht haben konnte, so durfte das keiner. Doch sie scheiterten - Yára war untergetaucht und nicht aufzufinden. Die ganzen Lande wurden durchkämmt, doch sie blieb verschollen.
Und schon nach wenigen Monaten hatte jeder die weiße Stute vergessen...

Zu ihrem Glück.
Yára war nicht verschwunden - sie hatte sich versteckt, tief im Gebirge am Kristallsee. Und sie war nicht mehr alleine - eine kleine Gruppe hoffnungsloser und verängstigter Pferde hatte sich ihr angeschlossen, die alle vor Smaug's Schreckensherrschaft geflüchtet waren. Und so entstand Yára's eigene Herde - die Gefährten. Sie erklärte das Gebirge, in dem sie sich versteckt hielten, zu ihrem Gebiet. Jeder aus der Herde Figuras Infernum, der dieses Gebiet betrat, wurde verjagt mit der Nachricht an Smaug, dass diese Orte nicht mehr zu ihm gehörten.
Diese Gerüchte verärgerten Smaug, hätte er doch Yára niemals zugetraut, eine eigene Herde zu führen. Er machte sich lustig über ihre kleine Gruppe "Landstreicher", wie er sie nannte. Und ließ sie gewähren. Selbstverständlich nicht, ohne ab und zu Spione zu den Gefährten zu schicken, um das dortige Geschehen im Auge zu behalten.

Arakiel, Smaug's früherer Heerführer, kritisierte diese Fahrlässigkeit Smaug's und stellte ihn zur Rede. Warum er gegen die Gefährten denn nichts unternehme, sie besetzten Smaug's Gebiet. Auf seine frechen Worte hin wurde er von Smaug verbannt und zum Tode verurteilt, sollte er jemals wieder zurückkehren.
Arakiel, für den die Figuras Infernum ALLES gewesen waren, ward gebrochen und verloren ohne den Anschluss seiner Herde. Er hatte durch einen einzigen Satz alles verloren. Verzweifelt flüchtete er in das Gebiet der Gefährten, wo ihm Yára begegnete. Und so begann sein falsches Spiel - er tat so, als hätte er Smaug freiwillig verlassen, um sich den Gefährten anzuschließen. Und die schneeweiße Leitstute glaubte ihm. Seitdem lebt er bei den Gefährten, hat sich dort zum neuen Heerführer hochgearbeitet und pflegt eine intime Beziehung zu Yára - eine sehr innige Freundschaft, trotz des falschen Spiels, das er spielt...

Parallel hierzu stieg bei den Figuras Infernum ein neuer Krieger zum Heerführer auf - Belial, der Unerschrockene. Unwiderruflich loyal gegenüber des dunklen Herrschers Smaug und sein bester Freund. Auch Smaug's jüngerer Bruder, Candriago, hat sich angeschlossen und klebt an Smaug wie Sekundenkleber. Doch auch er spielt - wie Arakiel bei Yára - ein falsches Spiel, denn Candriago hat vor, seinen Bruder als Herrscher zu stürzen, da er ihn ebenso für schwach hält, wie Arakiel damals - denn noch immer duldet Smaug die Anwesenheit der Gefährten...

Doch der Druck steigt, beide Seiten sind angespannt und es dauert nicht mehr lange - der erste Krieg liegt schon in der Luft...
Wer wird ihn beginnen? Und wer wird siegen?

Und welche Rolle spielst DU in dieser Geschichte?
Dein Abenteuer beginnt...

Trete bei und werde ein Teil von Donnernde Hufe!

WWW.DONNERNDE-HUFE


15.08.2017 17:06 Off E-Mail Suchen Freund
Tuesday
Castillo




Dabei seit: 27.07.2017 | Beiträge: 8

Spieler: Nero

Zitat Edit Melden       IP Oben

Hab da auch schon meinen jüngeren Saltatio Mortis xD


18.08.2017 22:11 Off E-Mail Suchen Freund
 
Neues Thema Antworten
Gehe zu: